Energieeffizienz

In Zeiten des Klimawandels und des zunehmenden Mangels an fossilen Energiequellen ist eine umweltschonende und effiziente Energieproduktion unumgänglich.

Ebenso wird es immer wichtiger, Anlagen und Anlagenteile auf ihre Effizienz zu prüfen, da hier ungenutzte Potentiale schlummern.

Druckluft

 

Druckluft dient in vielen industriellen Unternehmen als Versorgungsgrundlage und wird für verschiedene Anwendungen, wie pneumatische Förderanlagen und Handwerkzeuge eingesetzt.

Der Gesamtwirkungsgrad eines solchen Systems kann durch die Behebung von Leckagen, verbesserter Luftführung, Wärmerückgewinnung und regelmäßiger Wartung / Instandhaltung um bis zu 50% verbessert werden.

Kraft-Wärme-Kopplung

 

Die Kraftwärmekopplung bzw. die KWK-Anlagen ermöglichen es aus Primärenergie, wie in etwa Öl, Gas oder Kohle sowohl Bewegungsenergie (Kraft) als auch Wärme nutzbar zu machen.

Sollte keine Wärme benötigt werden, kann durch eine wärmegetriebene Kältemaschine auch Kälte zur Kühlung erzeugt werden.

Es können je nach Anlagentechnik bis zu 40% an Primärenergie eingespart werden.

 

Pumpensysteme

 

In Technikzentralen halten Umwälzpumpen die Heizung, die Kühlung und die technischen Prozesse am Laufen. 

Der Energieverbrauch durch ungeregelte oder falsch dimensionierte Umwälzpumpen wird oft unterschätzt.

In manchen Betrieben sind diese Pumpen für bis zu 5% der Stromrechnung verantwortlich. Bundesweit benötigen diese Heizungspumpen etwa 3,5% der in Deutschland insgesamt eingesetzten elektrischen Energie. 

Refit

 

Der Tausch in die Jahre gekommener RLT Anlagen oft eine kostspielige Angelegenheit. Ein kompletter Tausch der RLT Anlagen ist jedoch nicht immer zwingend notwendig. Oft reicht es aus die Anlagen wieder auf einen aktuellen Stand zu bringen.

 

Im Betrieb haben sich für die einzelnen Anlagen oft die ursprünglich geplanten Anforderungen geändert, so dass nun eine geringere Luftmenge benötigt wird und auch die Heiz- und Kühlregister überdimensioniert sind.

 

In diesem Fall werden bei einem Refit die alten Bestandsventilatoren gegen neue energiesparende Ventilatoren getauscht und die Heiz- und Kühlregister mit entsprechender Regelung gewechselt.

 

Oft amortisieren sich diese Arbeiten innerhalb von 1-2 Jahren.